10 Fragen an Stephan Cieplik von der Asian Football Confederation (AFC).

Veröffentlicht am von

Stephan-Cieplik-AFC-klein-neuStellen Sie sich, Ihren aktuellen Job und Ihr Unternehmen/Ihre Institution vor.
Mein Name ist Stephan Cieplik und ich bin Sales & Business Development Manager, tätig in der Marketing Abteilung der Asian Football Confederation (AFC). Die AFC ist der asiatische Fußballverband und einer der sechs Kontinentalverbände des Weltfußballverbandes FIFA. Sie umfasst insgesamt 47 nationale Verbände einzelner Länder und Gebiete.

Was sind die Hauptaufgaben in Ihrem aktuellen Job? Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?
Ich bin hauptsächlich zuständig für alle kommerziellen Bereiche der AFC, inklusive der Sponsoring Rechte und der TV Rechte Vermarktung für den aktuellen Zyklus 2013-2016 und den zukünftigen Zyklus 2017-2020. Ich bin überwiegend stationiert im AFC Headquarters in Kuala Lumpur, Malaysia. Darüber hinaus bin ich aktiv für alle Marketing- und Übertragungsangelegenheiten der zentralen AFC Wettbewerbe wie zum Beispiel der U-16, U-19 und U-22 Championships, wo ich dann auch bei den jeweiligen Events vor Ort bin.

Welchen Karriereweg haben Sie eingeschlagen um dorthin zu kommen, wo Sie heute sind?
Es hat sich bei mir schon immer alles um den Sport gedreht, vor allem um den Fußball. Während meiner aktiven semi-professionellen Fußball Karriere habe ich mich mit einem Fernstudium im Sport Marketing weitergebildet. Nach dem Studium habe ich 2005 ein Arbeitsangebot in Malaysia bei einer der großen asiatischen Sportmarketing Agenturen, Total Sports Asia angenommen. Nach über 5 Jahren bei „TSA“ hat es mich dann zu der Asien Football Confederation gelockt, bei der ich seit 2011 tätig bin.

Welche Fähigkeiten sind in Ihrem aktuellen Job gefragt?
Ich benötige verschiedene Fähigkeiten in den folgenden Kernbereichen:
Verkaufsstrategische Planungen und Analysen
Kundenmanagement
Sponsoring Aktivierungen
Innovatives kommerzielles Denken
Branding
Market & Media Research

Was sind die wichtigsten Eigenschaften, die ein Sportmanager braucht?
Flexibilität und Leidenschaft

Was war aus Ihrer Sicht die wichtigste Weichenstellung zu Beginn Ihrer Laufbahn?
In meiner Zeit als aktiver Fußballspieler habe ich das kommerzielle Potenzial im Sport gesehen und konnte mir vorstellen, dass diese Branche durchaus interessant ist im Hinblick auf einen aussichtsreichen beruflichen Werdegang.

Welche Tipps/Ratschläge würden Sie Kandidaten geben, die sich für eine Karriere im Sportmanagement interessieren?
Es ist das schönste in einem Beruf zu arbeiten, für den man selbst die größte Leidenschaft hat.

Was spricht für und was gegen einen Job im Sportbusiness?
Das Sportbusiness ist eine aufregende Industrie, vor allem wenn man leidenschaftlicher Sportler oder Sportfan ist. Man kann dementsprechend richtig aufblühen in dieser Tätigkeit, vor allem wenn man direkt mit Sportevents oder Stars zu tun hat. Mittendrin statt nur dabei. Allerdings kann ein solcher Job auch anstrengend sein und verlangt eine recht hohe Flexibilität. Überstunden und viele Reisen gehören zum Alltag, aber da ist das Sportbusiness sicherlich nicht anders als andere Branchen.

Was war das Highlight in Ihrer bisherigen Karriere?
Ich hatte viele Highlights und tolle Momente, das größte Highlight allerdings war wohl ein riesiger Sponsoring Deal den ich mit Manchester United und Telekom Malaysia geschlossen habe. Es war ein toller Moment als der Deal unterzeichnet war, ein Gefühl, das Lust auf mehr macht.

Wie stellen Sie sich Ihren weiteren Karriereweg vor?
Ich werde hoffentlich noch weitere erfolgreiche und interessante Jahre bei der AFC haben, und zusätzliche wertvolle Erfahrungen sammeln und Kontakte knüpfen. Allerdings könnte ich mir sehr gut vorstellen, im nächsten Schritt für einen profitorientierten europäischen Fußballverein oder eine Liga zu arbeiten mit Hauptaugenmerk auf die Kommerzialisierung des Produktes in Asien.

Vielen DANK für das Interview!

nach oben