Zusammenfassung

Das Praktikum bei SPORTFIVE im Team von Hertha BSC hat sich für mich auf jeden Fall gelohnt.

Allgemeine Informationen

Name: Clemens Limberg

Alter: 26

Unternehmen: SPORTFIVE Team Hertha BSC

Abteilung: Marketing

Praktikumsort: Berlin

Praktikumsbeginn: 15.09.2010

Praktikumsende: 31.03.2011

Erfahrungsbericht

Warum wolltest du ein Praktikum bei diesem Unternehmen machen?
Obwohl ich Rechtswissenschaften studiert hatte, war es mein Plan, dass ich für den Master in den Sportmanagementbereich wechsel. Dafür wollte ich vorher einige Praxiserfahrung sammeln, damit ich einen besseren Eindruck gewinnen konnte, was mich nach dem Studium erwarten würde.

Wie bist du an die Praktikumsstellen gekommen?
Ich hatte mich bei vielen Bundesligisten direkt beworben, jedoch auf Grund meines Studiums, das ja fachfremd ist, Absagen erhalten. Ich stieß im Verlauf auf eine Ausschreibung für ein Praktikum bei SPORTFIVE im Team des HSV und bewarb mich. Kurz darauf wurde ich nach Hamburg zum Gespräch eingeladen, musste mich aber im entscheidenden Finale einem anderen Kandidaten geschlagen geben. Da ich jedoch einen sehr positiven Eindruck hinterlassen hatte, gab man meine Unterlagen in die Zentrale, mit der Bitte mich eventuell woanders unterzubringen. Kurz bevor ich einen Termin bei SPORTFIVE/ Bayer 04 ausmachen konnte, meldete sich das Team aus Berlin. Mein Interesse war als Hertha-Fan natürlich riesig und ich gab positives Feedback. Zwei Tage später hatte ich das Gespräch und eine Woche darauf bekam ich dann die Zusage.

Welche Bewerbungstipps kannst du Praktikumsinteressierten mit auf den Weg geben?
Wichtig ist, dass das eigene Leben in irgendeiner Weise mit dem Sport verknüpft ist und man zeigen kann, dass man dafür eine Leidenschaft hat und sich begeistern kann. Im Gespräch selbst sollte man einfach man selbst sein, offen und natürlich. Es hilft sehr, wenn man sich z.B. über die Sponsoren, Spieler und Aufgaben der offenen Stelle informiert, denn solche Fragen wurden direkt gestellt und ich wusste nicht auf alles eine Antwort.

Was waren deine Aufgaben während des Praktikums?
Obwohl ich die unterschiedlichsten Aufgaben hatte, kann man doch vier Kernaufgaben identifizieren. Die Anfertigung von Sponsoring-Angeboten für die Sales-Mitarbeiter, wobei man sowohl die Texte als auch die Bilder individuell anpasst und brandet. Zweitens, die Spieltagsvorbereitung, die die Teilnahme an Regiebesprechungen, Events der Sponsoren in der Halbzeitpause oder im Stadionumlauf, Maßnahmen im VIP-Hospitality Bereich, die Betreuung von Gästen und die Dokumentierung der Banden für die Kunden beinhaltete. Dritter Aufgabenschwerpunkt war die Planung von Hertha-internen Events wie dem Neujahrsempfang, dem VIP-Late-Night-Shopping, dem Mannschaftsshooting oder dem Dienstleisteressen. Und schließlich die Bearbeitung und Wartung der VIP-Homepage sowie das Verfassen des Hertha-VIP-Newsletters vor jedem Heimspiel.
Zusätzlich gab es noch jede Menge anderen Aufgaben die anfielen, wie z.B. Abnahme des Stadionmagazins, Betreuung eines Spielers während einem Fotoshooting, Teilnahme an den Meetings, klassische Büroorganisation, etc.

Konntest du selbständig arbeiten?
Da viele Aufgaben regelmäßig wiederkehrten, gab es in diesem Bereich, also ob ich Aufgaben selbständig aussuchen konnte, keine selbstständige Arbeit. Ich habe jedoch selbständig die Aufgaben angehen können, da die Termine bekannt waren. Mein Kollege hat die selbständige Arbeit zusätzlich gefördert und mich darin unterstützt, dass ich mehr und mehr Verantwortung übernehmen konnte.

Was hast du während des Praktikums gelernt?
Ich habe in zweierlei Hinsicht dazugelernt. Zum einen praktisch, d.h. die Nutzung von Photoshop, InDesign und Illustrator, die Arbeit mit dem CMS Typo3 oder auch tiefergehende Office-Kenntnisse. Und zum anderen, Dinge wie Stressresistenz, Zeitmanagement, Umgang oder auch die Zusammenarbeit mit Kunden.

Was hat dir gut gefallen und was hat dir weniger gut gefallen?
Sehr gut fand ich die Betreuung durch meinen Kollegen, die allgemeine Stimmung im doch relativ jungen Team, in dem der Spaß nicht zu kurz kam, den Einblick hinter die Kulissen des Vereins und des Stadions und die Arbeit an sich, die zumeist doch sehr abwechslungsreich war.
Weniger gut gefallen hat mir der Umgang mit den Arbeitsstunden. Es galt die Auffassung, dass man möglichst nicht vor dem Chef oder als erster allgemein geht, auch wenn es schon 18.30 Uhr war.
Und obwohl ich als Praktikant deutlich mehr gearbeitet habe als im Vertrag festgeschrieben war und dies auch gern getan habe, empfand ich dies doch als negativ, weil es einen gewissen Druck aufgebaut hat und man teilweise unnötig im Büro „rumsaß“. Ich empfand zudem den ganzen Apparat der Agentur als solche als wenig kreativ und flexibel.

Wie sah die Betreuung während des Praktikums aus
Ich saß mit dem Kollegen aus dem Marketingteam in einem Büro. Wir haben uns auf Anhieb super verstanden, er hat mir geduldig die Dinge erklärt und hatte immer ein offenes Ohr. Je mehr ich mich auskannte, desto mehr gab er mir die Chance, selbstständig Aufgaben zu erledigen. Wir hatten viel Spaß zusammen, haben bis heute ein sehr gutes Verhältnis und stehen noch immer in Kontakt.

Was sollte man mitbringen, um dieses Praktikum erfolgreich zu absolvieren?
Allen voran natürlich die Hingabe zum Fußball, am besten noch zu Hertha. Außerdem eine offene und positive Art, Kenntnisse im Bereich Adobe, vorrangig Photoshop und InDesign, sowie Office und wenn möglich Content Management Systeme wie Typo3. Man sollte definitiv stressresistent sein, da man doch eine ordentliche Anzahl an Stunden pro Woche im Büro sitzt und meist im Dunkeln kommt und geht. Es ist zudem von Vorteil, wenn man eine schnelle Auffassungsgabe hat und sich gut und selbständig organisieren kann.

Hat sich das Praktikum für dich gelohnt und würdest du diese Praktikumsstelle weiterempfehlen?
Das Praktikum bei SPORTFIVE im Team von Hertha BSC hat sich für mich auf jeden Fall gelohnt. Ich hatte eine tolle Zeit, habe viel mitgenommen und einen spannenden Eindruck in die Arbeitswelt einer Agentur und eines Vereins erhalten. Zudem habe ich viele Kontakte geschlossen, die sicherlich noch einmal wichtig sein werden. Ich kann daher das Praktikum weiterempfehlen, wobei ich auch sagen muss, dass sich inzwischen auch einiges geändert hat.

Vielen Dank für das Interview!

nach oben