10 Fragen an Daniel Müller von der 2. Basketball-Bundesliga

Veröffentlicht am von

Daniel Müller_kleinSTELLEN SIE SICH, IHREN AKTUELLEN JOB UND IHR UNTERNEHMEN/IHRE INSTITUTION VOR.
Mein Name ist Daniel Müller und ich bin 30 Jahre alt. Seit August 2013 bin ich der Geschäftsführer der 2. Basketball-Bundesliga mit Sitz in Köln. Die 2. Basketball-Bundesliga ist die Dachorganisation der 40 Clubs, welche in zwei Spielklassen (ProA und ProB) eingeteilt sind.

WAS SIND DIE HAUPTAUFGABEN IN IHREM AKTUELLEN JOB? WIE SIEHT EIN TYPISCHER ARBEITSTAG BEI IHNEN AUS?
Wir sind in erster Linie eine Servicegesellschaft für die Clubs und organisieren den Spielbetrieb. Darüber hinaus sind wir verantwortlich für die Vermarktung, mediale Darstellung und Weiterentwicklung der Liga.
Neben den erwähnten Themen ist die Lizenzierung der Clubs und die saisonale Begleitung ein wichtiger Teil meiner Arbeit.

Einen typischen Arbeitstag zu beschreiben ist relativ schwierig, gibt es doch eine Vielzahl von Themen und Aufgabenstellungen. Insbesondere in der aktuellen Preseason tausche ich mich viel mit den Clubs aus, um deren Entwicklung zu begleiten.

Eine immer wieder interessante Aufgabe ist natürlich auch die Repräsentation der Liga nach außen und die Zusammenarbeit mit den Partner und Sponsoren.

WELCHEN KARRIEREWEG HABEN SIE EINGESCHLAGEN UM DORTHIN ZU KOMMEN, WO SIE HEUTE SIND?
Nach meinem Abitur habe ich ein freiwilliges soziales Jahr bei einem Sportverein absolviert, da für mich schon feststand, dass ich später im Sport arbeiten möchte. Danach habe ich an der Deutschen Sporthochschule Köln Sportwissenschaft studiert und nebenbei immer Praxiserfahrungen im Sport gesammelt, sei es durch Praktika oder Nebentätigkeiten.

Nach Abschluss meines Studiums konnte ich glücklicherweise sofort einen festen Berufseinstieg vollziehen und habe vier Jahre beim Fußballbundesligisten Bayer 04 Leverkusen im Marketing gearbeitet.

WELCHE FÄHIGKEITEN SIND IN IHREM AKTUELLEN JOB GEFRAGT?
– Strategisches Denken
– Kommunikationsfähigkeit
– Verhandlungsgeschick
– Einfühlungsvermögen
– Organisationsfähigkeit

WAS SIND DIE WICHTIGSTEN EIGENSCHAFTEN, DIE EIN SPORTMANAGER BRAUCHT?
Ich glaube, dass kann man schwer pauschalisieren, gibt es doch nicht „den“ Sportmanager. In jedem Fall ist aber ein Talent in der Arbeit mit Menschen zu nennen, insgesamt vielleicht die sogenannten soft skills. Im Sport hat man eigentlich immer mit anderen Menschen zu tun und sollte Spaß am Umgang mit Ihnen haben.

Ansonsten glaube ich, dass man in unterschiedlichen Positionen auch unterschiedliche Eigenschaften mitbringen muss.

WAS WAR AUS IHRER SICHT DIE WICHTIGSTE WEICHENSTELLUNG ZU BEGINN IHRER LAUFBAHN?
Ich habe versucht meinen Lebenslauf sehr auf Sport zu fokussieren und dadurch aufzuzeigen wo ich hinmöchte und natürlich auch was ich bieten kann.

Ganz wichtig sind aus meiner Sicht aber vor allem spezifische praktische Vorerfahrungen. Und wo ist es leichter als im Sport neben dem Studium etwas Sportnahes zu tun?

WELCHE TIPPS/RATSCHLÄGE WÜRDEN SIE KANDIDATEN GEBEN, DIE SICH FÜR EINE KARRIERE IM SPORTMANAGEMENT INTERESSIEREN?
Man sollte sich möglichst früh darüber klar werden, welche Aufgaben eine reizen könnten und versuchen dies auch durch Einblicke zu bestätigen.

WAS SPRICHT FÜR UND WAS GEGEN EINEN JOB IM SPORTBUSINESS?
Aus meiner Sicht spricht natürlich ganz viel dafür und fast nichts dagegen. :o)
Sport bietet ein absolut emotionales und mitreißendes Umfeld, so dass die Motivation für den Job eigentlich immer gegeben ist. Darüber hinaus kann man mitunter sein Hobby zum Beruf machen, auch das ist ja ein oft gehegter Wunsch.
Natürlich muss man sich im Sport auf Wochenendarbeit und flexible Arbeitszeiten auch in den Abendstunden einstellen, dies ist eben oftmals im aktiven Sport unumgänglich, macht ja aber auch Spaß.

WAS WAR DAS HIGHLIGHT IN IHRER BISHERIGEN KARRIERE?
Ich hatte die Chance 2010 eine Chinareise der Profis von Bayer 04 Leverkusen und Trainer Jupp Heynckes zu organisieren und daran teilnehmen. Hierfür bin ich sehr dankbar, denn diese Eindrücke bleiben wohl noch lange im Gedächtnis.

WIE STELLEN SIE SICH IHREN WEITEREN KARRIEREWEG VOR?
Ich habe noch viele Ziele, die ich mit der 2. Basketball-Bundesliga erreichen möchte. In den letzten 2 Jahren konnten wir einige Dinge anstoßen, sind aber noch lange nicht am Ziel.

VIELEN DANK FÜR DAS INTERVIEW!

nach oben